Medien

Medienmitteilungen

Datum

Medien (Link zum Artikel)

Titel

21. September 2018

St.Galler Tagblatt

Zwei Schwergewichte und ein Unabhängiger

20. September 2018

St.Galler Tagblatt

Die Kandidaten für das Wittenbacher Gemeindepräsidium stellen sich dem Direktvergleich

8. September 2018

St.Galler Tagblatt

Leitartikel zur Ersatzwahl ins Wittenbacher Gemeindepräsidium

5. September 2018

St.Galler Nachrichten

Die Kandidaten antworten: Georges Gladig

4. September 2018

St.Galler Tagblatt

Bericht von der Podiumsdiskussion in der OZ-Aula

23. August 2018

Gemeindepuls

Wahlempfehlung der SP

22. August 2018

St. Galler Nachrichten

Georges Gladig hautnah

20. August 2018

St. Galler Tagblatt

Der einheimische Sportsmann

15. August 2018

St. Galler Tagblatt

Die Kandidaten für das Wittenbacher Gemeindepräsidium treffen ein erstes Mal aufeinander

15. August 2018

St. Galler Tagblatt

Wittenbacher Gemeindepräsidium: Die SP empfiehlt FDPler Georges Gladig zur Wahl

14. August 2018

Gemeindepuls

"Einer von uns!" - Georges Gladig startet in den Wahlkampf

8. August 2018

St. Galler Tagblatt

Erste Schritte im Wittenbacher Wahlkampf

26. Juli 2018

Gemeindepuls

Georges Gladig als Gemeindepräsidents-Kandidat nominiert

19. Juni 2018

Gemeindepuls

Wahlempfehlung für Norbert Näf und Georges Gladig

Leserbriefe im St.Galler Tagblatt

Georges Gladig kannte ich vorher nicht. An zwei Quartiertreffs, an der Podiumsdiskussion im OZ – organisiert vom «St.Galler Tagblatt» –, und durch seine beiden Flyer, welche er für die Wahlvorbereitung verteilt hat, konnte ich ihn kennen lernen. Herr Gladig wohnt seit mehr als 35 Jahren in Wittenbach, ist mit seiner Frau 29 Jahre lang verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne. Er ist eben «Einer von uns». Seine neuen Ideen, zum Beispiel offene Türen im Gemeindehaus und ein halbjährlicher Austausch mit der Bevölkerung (siehe 2 Flyer von ihm) haben mich beeindruckt. Durch den beruflichen Werdegang von Georges Gladig, seine menschliche offene Art, kompetent, lebenserfahren, kraftvoll und unkompliziert, bringt er gute Voraussetzungen als Gemeindepräsidenten mit. Ich meine, Herr Gladig ist fähig, in diesem anspruchsvollen Amt, stets für eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stellen zu sorgen. Es wäre wünschenswert, wenn möglichst viele stimmberechtigte Wittenbacherinnen und Wittenbacher an dieser wichtigen Wahl teilnehmen. Wir möchten doch alle einen neuen fähigen Gemeindepräsidenten!
Marianne Klimstein (20.09.2018)

Am Sonntag wählt Wittenbach einen neuen Gemeindepräsidenten. Wir dürfen uns glücklich schätzen, denn grundsätzlich bringen sämtliche drei Bewerber um das Amt das fachliche Rüstzeug mit, um der Gemeinde jene neuen Impulse zu geben, die nötig sind, um die anstehenden strategischen Entwicklungen ein entscheidendes Stück voranzutreiben. Meiner Meinung nach sticht Georges Gladig jedoch aus dem Kandidatenfeld heraus. Wer mit ihm spricht, der merkt ihm seine Begeisterung für Wittenbach sofort an. Georges Gladig ist eine Persönlichkeit, die offen und ohne Berührungsängste auf die Menschen zugeht. Jemand, der gegenüber Andersdenkenden seinen Standpunkt selbstbewusst vertritt, klar kommuniziert und dabei andere Meinungen jederzeit respektiert. Als Gemeindepräsident will er sich voll und ganz in den Dienst der Bevölkerung stellen. Und zwar genau so, wie er dies seit über fünf Jahren als Schulratspräsident der regionalen Oberstufenschulgemeinde Grünau tut. Nebst Fachwissen sind Enthusiasmus und Leidenschaft Faktoren, die es braucht, damit der künftige Amtsträger seine Arbeit für die Bevölkerung erfolgreich bewältigen kann. Georges Gladig bringt beides mit. Darum wähle ich ihn.
Adrian Schumacher, Wittenbach (19.09.2018)

Falls jemand kurz vor der Wahl noch Zweifel hat, so hält er sich am besten an den Spruch: «In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige», und als richtig empfehle ich in diesem Fall die Wahl von Georges Gladig. Falls jemand kurz vor der Wahl keinen Zweifel hat, dann sieht sie oder er es hoffentlich wie ich: Georges Gladig ist zweifellos der Richtige. Gladig ist offen, hat eine fröhliche Art, kann zuhören und hat eine Meinung, zu der er unabhängig vom jeweiligen Publikum steht. Er setzt sich seit Jahren für die Belange der Wittenbacherinnen und Wittenbacher ein und wird seine Sache als Gemeindepräsident sicher gut machen.
Ursula Surber, Wittenbach (19.09.2018)

Wittenbach wählt einen neuen Gemeindepräsidenten. Wir kennen Georges Gladig schon seit vielen Jahren als Nachbar und aus seiner Zeit als Baseball-Junioren-Coach. Schon früh durften wir diesbezüglich die Begeisterungsfähigkeit, den Elan und den Einsatz von Georges Gladig für Jugendliche kennenlernen. Als einfühlsamer Familienmensch hat er stets ein offenes Ohrfür alle. Mit seiner offenen und direkten Art kann er auf Menschen zugehen und Probleme lösen. Was er an packt, zieht er auch durch. Ein Gemeindepräsident mit 61 Jahren? Gerade für uns Junge ist das Alter von Georges Gladig kein Hinderungsgrund. Denn auch wir werden ohnehin von einem höheren Pensionsalter betroffen sein. Viel wichtigerist, dass der künftige Gemeindepräsident Motivation, Kompetenz, Energie, Ideenvielfalt und Erfahrung mitbringt. Eigenschaften, über die Georges Gladig zweifelsohne verfügt.
Fabian und Andrina Zumbühl (15.09.2018

Am 23. September wählt die Gemeinde Wittenbach einen neuen Präsidenten. Dies ist auch gut so. Denn Wittenbach steht vor grossen Herausforderungen, die teilweise seit vielen Jahren bekannt sind. So ist das Thema Einheitsgemeinde immer wieder einmal sachte auf den Tisch gebracht, aber bei den geringsten Widerständen wieder abgeräumt worden. So zum Beispiel bei der «Zukunfts»-Umfrage, wo der Gemeinderat wissen wollte, ob man sich der Stadt St.Gallen anschliessen solle. Dabei wurden nicht einmal konkrete Anstrengungen unternommen, für Wittenbach eine Einheitsgemeinde über alle Schulen und die Gemeinde hinweg einzuführen. Mit Georges Gladig stellt sich endlich ein Kandidat zur Wahl, der genau dieses Thema anpacken will. Deshalb wähle ich ihn am 23. September voller Hoffnung.
Ruedi Schori Wittenbach (11.09.2018)

Was soll ein Gemeindepräsident bewirken? Sicherlich die Gemeinde finanziell, strukturell und raumplanerisch gut aufstellen. Aber gehört nicht noch mehr zu diesem Amt? Meines Erachtens sollte ein Gemeindepräsident auch imstande sein, die Gemeinde sozial zu einen. Dabei sticht mir besonders Georges Gladigs Vision ins Auge. Er möchte die Wittenbacher Bevölkerung zusammenbringen, am liebsten an einem zentralen Ort im Stile einer italienischen Piazza. Und wer könnte diese Vision besser verwirklichen als jemand, der schon lange in unserer Gemeinde wohnhaft ist, der in Schule, Sport und lokaler Politik seit Jahren tatkräftig mithilft und stets mit vollem Herzen bei der Sache ist? Georges Gladig vereint alle diese Eigenschaften und Fähigkeiten. Daher ist er für mich die logische Wahl für dieses Amt – und ich hoffe auch für viele weitere Wittenbacherinnen und Wittenbacher.
Thomas Tarantini, Wittenbach (11.09.2018)

Wir Wittenbacher stehen wieder einmal vor der Qual der Wahl. Drei Kandidaten empfehlen sich der Bevölkerung als zukünftigen Gemeindepräsidenten, und uns Wählern stellt sich die Frage, welchem der drei Kandidaten dieses Amt am ehesten zuzutrauen ist. Ich gehe davon aus, dass jeder der drei Kandidaten Qualitäten aufweist, die für dieses Amt notwendig sind. Georges Gladig kenne ich schon seit vielen Jahren, vor allem auch durch meine Tätigkeit als ehemaliger Schulleiter des OZ Grünau. Dank seiner vielfältigen Ausbildung auf hohem Niveau und den verschiedenen Tätigkeiten an der Hochschule St.Gallen und im Finanz- und Versicherungsbereich verfügt er über die entsprechenden Fähigkeiten. Zudem hat sich Georges Gladig in seiner Freizeit intensiv in verschiedenen sportlichen Bereichen eingesetzt und war der Gründer des Baseballclubs in Wittenbach. Neben seiner erfolgreichen beruflichen Tätigkeit und den verschiedenen verbandssportlichen Arbeiten leitet Georges Gladig seit über sechs Jahren als Präsident die Behörde der Regionalen Oberstufenschulgemeinde Grünau in Wittenbach. Wer all diese verschiedenen Tätigkeiten unter einen Hut bringt und erfolgreich ausüben kann, ist nach meiner Meinung auch fähig eine Gemeinde wie Wittenbach zu führen. Georges Gladig verfügt über ein hohes Mass an emotionaler Kompetenz. Er pflegt einen sehr sympathischen und ruhigen Umgang mit den Mitmenschen und man spürt bei ihm ein sehr positives Menschenbild. Auch während der Zeit unserer gemeinsamen Arbeit an der Schule erlebte ich Georges Gladig, damals GPK-Mitglied, als einen feinfühligen überlegten Menschen, mit dem man sich gerne unterhält, Probleme bespricht und gemeinsam Lösungen erarbeitet. Georges Gladig ist wirklich «einer von uns». Ich wünsche ihm und uns, dass er der neue Gemeindepräsident sein wird.
Kurt Angehrn, Wittenbach (05.09.2018)

Wenn am 23. September der neue Gemeindepräsident gewählt wird, geht es auch darum, die Wittenbacher Schule in ihrer starken Position zu verankern und Anliegen der Jugend einzubringen. Mit Georges Gladig steht uns dazu die ideale Persönlichkeit zur Verfügung. Ein Widerspruch mit einem Kandidaten über 60? In keiner Weise. Als langjähriger Schulratspräsident der Oberstufenschulgemeinde Grünau kennt er die Sachlage im Schulwesen und hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er gewillt und fähig ist, unsere Schule auf dem Weg in die Zukunft mitzutragen und zu gestalten. Die Anliegen der Jugendlichen, aber auch derer Eltern und der Mitragenden aus den Bereichen Jugendarbeit und Schule, sind ihm durch seine Tätigkeit bestens bekannt. Sein Engagement im Sportbereich für die Jungen über unsere Gemeinde hinaus, zeigt auf, dass er die Interessen unterschiedlicher Generationen zu vertreten weiss. Nebst seinen Erfahrungen im Schul- und Vereinsbereich sowie seinen Kompetenzen als Finanzexperte kommt ihm zu Gute, dass er als Wittenbacher stark vernetz ist und offen auf seine Mitmenschen jeglichen Alters zugeht und ihnen mit echtem Interesse zuhört. Georges Gladigs gesunde Mischung zwischen kritischer Rückfrage und konstruktivem Eingehen werden ihm auch als Wittenbacher Gemeindepräsident für Jung und Alt zu Gute kommen. Unsere Stimme geht am 23. September an Georges Gladig.
Dominik und Ramona Rechsteiner, Wittenbach (05.09.2018)

Nun «verzieren» sie momentan in Wittenbach die Strassenränder – die Wahlplakate. Von einem Kandidaten sind es mehr, von den anderen etwas weniger. Sollen wir uns darüber ärgern? Nein, dies gehört zu einem Wahlkampf. Sonst kann man sich immer noch an Loriot halten, der einmal sagte: Der beste Platz für einen Politiker ist das Wahlplakat, dort ist er schweigsam, tragbar und leicht zu entfernen. Ein wirkliches Bild kann man sich ohnehin erst machen, wenn man jemanden persönlich kennen gelernt hat. Georges Gladig kenne ich seit Jahren, er ist kreativ, dynamisch und kann Wittenbach weiterbringen. Aus diesem Grund unterstütze ich ihn.
Reinhard Rüesch, Wittenbach (05.09.2018)

Ich unterstütze Georges Gladig bei der Wahl zum neuen Gemeindepräsidenten von Wittenbach. Er kennt die Gemeinde seit vielen Jahren. Er weiss, wo der Schuh drückt und muss sich nicht noch lange einleben. Zudem ist er seit einigen Jahren Präsident der Oberstufenschule Grünau und hat dadurch weitere Kenntnisse der Innenansicht von Wittenbach. Dies sind Vorteile, die wir nützen müssen, damit Wittenbach vorwärts kommt. Deshalb wähle ich Georges Gladig.
Ingrid Ochsner, Wittenbach (04.09.2018)

Georges Gladig – einer von uns! Wer wie ich Georges Gladig seit vielen Jahren kennt und seine Tätigkeiten verfolgt hat, weiss um seine Initiative, Tatkraft und Glaubwürdigkeit. Alle diese Eigenschaften sprechen für ihn als Gemeindepräsidenten von Wittenbach. Er ist mit unserer Gemeinde vertraut und hat als Präsident der Sekundarschulgemeinde bewiesen, dass er führen und planen kann. Bei Georges Gladig wissen wir, was er kann und was wir an ihm haben werden. Ich werde ihm mit Überzeugung meine Stimme geben.
Felix Jungi, Wittenbach
(04.09.2018)

Wahlen stehen vor der Türe. Die Kandidaten zählen wieder einmal auf, wofür sie sich einsetzen würden. Es sind die üblichen Themen, die immer noch auf eine Lösung warten. So zum Beispiel das Verkehrsproblem: Ausbau des öffentlichenVerkehrs, bessere Anbindung ans nationale Bahnnetz. Es war die FDP, die schon letztes Jahr das Thema als erste aufgriff und einen Informationsanlass organisierte, an dem endlich umfassend über den Wechsel vom Postauto zur VBSG informiert wurde. Ebenso schnell reagierte dieselbe Partei auf den neuen Bahnfahrplan und beteiligte sich an der Vernehmlassung.Mit der Wahl von Georges Gladig (FDP) haben wir die Chance, vermehrt Vorausdenken und Aktion anstatt Abwarten und Reaktion in den Gemeinderat zu bringen. Deshalb empfehle ich Georges Gladig zur Wahl.
Theo Kuster, Wittenbach (04.09.2018)

Die Gemeinde Wittenbach ist dank ihrer Lage, ihres aktiven Vereinslebens, ihrer modernen Schulen und ihrer ausgezeichneten Anbindung an den öffentlichen Verkehr schon jetzt eine sehr attraktive Wohngemeinde. Damit die Standortattraktivität der Gemeinde weiter verbessert werden kann, müssten einige wichtige Bereiche wie Steuerpolitik, Gemeindestrukturen oder Wohnraumplanung zukunftstauglicher gestaltet werden. Dafür braucht es einen umsichtigen, kommunikativen, identitätsstiftenden und führungsstarken Gemeindepräsidenten. Georges Gladig hat Bürgersinn und verfügt über die für diese Aufgaben notwendigen Kompetenzen und Eigenschaften. Weil er auch menschlich zu überzeugen weiss, bekommt Georges Gladig am 23. September meine Stimme.
Roberto Schmidli, Wittenbach (29.08.2018)

Wittenbach braucht einen neuen Gemeindepräsidenten. Ich kenne Georges Gladig seit vielen Jahren. Er hat viele Facetten. Er gründete den Baseball Club. Mit dem Kiwanis Club kümmert er sich mit Sozialprojekten um hilfsbedürftige Kinder. Man trifft ihn in der freien Natur rund um Wittenbach, beim Segeln auf hoher See oder bei der Wanderung auf den Säntis. Gladig ist ein wacher Geist, gelegentlich unkonventionell in seinen Ideen, aber dennoch bodenständig. Diese Vielfalt überzeugt mich. Gladig – ein Kandidat, den man in Wittenbach kennt – ein Kandidat, der Wittenbach kennt.
Susanne Rüesch, Wittenbach (25.08.2018)